Premiere:
7. April 2016

Es spielen:
Christian Auras
Ulrike Auras
Daniel Kupp
Jonathan Noé
Simone Pichler
Anna Verena Ruth
Jestina Schamberger
Hans Schlicht
Isabell Schlicht
Josef Schmid
Zeynep Tunç
Barbara Wankerl
Anton Zinkl

Musik:
Michael Raab

Musiker:
Michael Raab
Isabell Schlicht
Reinhard Windemuth

Videos:
Aiko Blank

Bühne:
Cornelia Kühnel

Licht:
Jo Hübner
Cornelia Kühnel

Technik:
Anton Demarczyk
Cornelia Kühnel

Kostüme & Maske:
Anna Verena Ruth

Choreografie:
Anna Verena Ruth

Regie:
Christian Auras
Ulrike Auras

True Bavarian Blood - Vampire in Plattling

Hans Schlicht und Anton Zinkl

Eine Produktion der Tollhaus Theater Compagnie

Plattling ist pleite. Die jungen Leute ziehen weg und nur das Bordell an der Ausfallstraße nach Osten schreibt noch schwarze Zahlen. Der Bürgermeister ist ratlos, doch die Miezi, seine gewiefte Gattin, und der Hackl Hansi, ein skrupelloser Makler, haben eine geniale Geschäftsidee: Ein Vergnügungspark der besonderen Art muss her: Draculand!

Zur selben Zeit in Transsilvanien: Vlad Graf Dracula ist am Ende. Die Menschen verlassen Transsilvanien, sein Schloss ist verkauft und die einzige Nahrungsquelle für den traurigen Rest seiner Sippe sind die wenigen Fernfahrer, die gelegentlich im schmierigen Carpathia-Grill Rast machen, den er mit seiner Gattin betreibt. Doch in der Küche arbeitet der Bock Wolfi, Halbbruder von Miezi, der Bürgermeistersgattin von Plattling. Und die hat ja eine Idee …

Zwei Verlierer aus der Provinz, die unterschiedlicher nicht sein könnten, tun sich zusammen und schließen einen Pakt: Eine sensationelle Vampirshow soll Touristen und Geld nach Plattling bringen, im Gegenzug liefern die Plattlinger Menschenblut an die ausgehungerten Vampire!

Aber sind die Niederbayern den neuen Nachtarbeitern aus dem Balkan gewachsen? Und wissen die Vampire, worauf und mit wem sie sich da eingelassen haben? Denn der Bayer an sich ist hinterfotzig und die Willkommenskultur oft nur von kurzer Dauer …

Die Macher des Bauernepos ( http://www.bauernepos.de), das zuletzt auf mehreren Bühnen in und um München Erfolge feierte, haben sich mit ihrem neuen Stück eine bajuwarische Variante des Dracula-Stoffes ausgedacht. Herausgekommen ist ein irrwitziges Singspiel um Provinzfürsten mit schwarzen Seelen, die über Blut gehen, um ihre Sippe am Leben zu erhalten. Hanebüchen und hochaktuell – mit einer mitreißenden Musik, die von Rock über Rumba bis Zwiefachem alle Register zieht.

Weiter erzählen:

+++ News +++

Februar 2019: Die Damen warten - Sibylle Berg mehr...

März 2018: Gleich zwei mal zwei Fäuste. In der Pasinger Fabrik und im Boxwerk.

Oktober 2017: Es kolpert im Gebälk... mehr...

+++ Newsletter +++




abmelden

+++ Follow us +++