Tagwerk


Sound of Seiersberg
von Pia Hierzegger

Vorstellungsabsage

Liebe Freunde der Tollhaus Theater Compagnie,

Leider müssen wir Euch / Ihnen mitteilen, dass die für März und April geplanten Vorstellungen entfallen!
Unser Spielort, die Pasinger Fabrik, hat alle Veranstaltungen bis 19. April aufgrund des Corona-Virus abgesagt.

Wer bereits Karten gekauft hat, wende sich bitte an die Pasinger Fabrik oder an München Ticket.

Pasinger Fabrik:

Tel.: 089 / 82 92 90 79
Fax: 089 / 82 92 90 89
Di - So, 17.30 - 20.30 Uhr

München Ticket

Wir bemühen uns um Ersatztermine und halten Euch / Sie auf dem Laufenden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sound of Seiersberg

Eine Produktion der Tollhaus Theater Compagnie

Misstraue der Idylle
Sie ist ein Mörderstück –
Schlägst du dich auf ihre Seite
Schlägt sie dich zurück!

Dieser Liedtext von André Heller ist nur ein Motto von vielen, die man Pia Hierzeggers Sound of Seiersberg voranstellen könnte, so reich an Facetten und Themen ist das Stück der österreichischen Dramatikerin und Schauspielerin.

Die Handlung? Eine – eher ungewöhnliche – Familie flieht aus der Stadt, weil dort katastrophenartige Endzeit-Zustände herrschen. Das jedenfalls scheint sich ihren Gesprächen entnehmen zu lassen, irritierende Momente einer dunklen Zukunftsvision blitzen auf. In Seiersberg, einem nahegelegenen Dorf, lassen sie sich nieder, misstrauisch aber durchaus auch interessiert beäugt und beobachtet von den Einheimischen – und zunächst selbst ganz auf Abgrenzung bedacht. Die Integration der Fremdlinge funktioniert dann aber doch recht rasch und erstaunlich gut, denn beide Seiten wissen Vorteil aus den Interessen der jeweils anderen zu schlagen. Die eine braucht eine Frau für ihren Sohn, der andere ein Kind für die zweite Frau, die leider nicht sein Lebensmensch ist? Das lässt sich regeln. Mit Bauernschläue wird alles arrangiert und zu schlechter Letzt geheiratet, das Volksstück lässt schön grüßen Die menschlichen Kollateralschäden fallen da nicht besonders ins Gewicht. Pardon wird nicht gegeben! Gefangene werden nicht gemacht! Oder eben doch.

Gleichzeitig nimmt die Autorin die allenthalben grassierende Landlust der Städter auf die Schippe, die Sehnsucht nach der heilen Natur, dem einfachen Leben in der vermeintlichen dörflichen Idylle. Landleben als Lifestyle hat schließlich Hochkonjunktur. Und die Städter sind ganz erfüllt von Pioniergeist, wenn sie singen

Das Morgen, die Zukunft
Backbord voraus,
der Fluss bringt uns sicher
ins Einfamilienhaus!

Seiersberg, das ist ein Ort „zwischen zwei Autobahnen, das muss uns erst einmal jemand nachmachen“. Ein Ort, in dem eine Eingeborene kaum mehr vorhandene Biotope schützt, und in dem kleine Kinder aus der Shopping City verschwinden; wo die Störche tief fliegen und Verbrechen zu Wundern werden oder unter den Teppich gekehrt. Ein Ort, in dem gesungen wird, was die Stimmbänder hergeben. (Nicht von ungefähr tragen die Stadtflüchtlinge den Familiennamen Knapp.) In den Liedern scheinen Träume und Sehnsüchte auf, Verzweiflung und Schmerz; daneben wird fröhlich am trauten Eigenheim und dem stillen Landglück gebastelt, das schließlich alle in zwiespältiger Eintracht unter einem Dach zusammenführt.

Mit Sound of Seiersberg ist Pia Hierzegger eine gruselige, rabenschwarze Volksstück-Farce gelungen, in der dem Zuschauer bei aller Komik so manches Lachen im Hals stecken bleibt.

Mitwirkende

Ulrike Auras

Schauspiel

Vivien Greiner

Schauspiel

Konstantin Kloppe

Schauspiel

Anette Müller

Schauspiel

Jonathan Noé

Schauspiel

Hans Schlicht

Schauspiel & Musikalische Leitung

Isabell Schlicht

Schauspiel & Musikalische Leitung

Antje Wabnitz

Schauspiel

Cornelia Kühnel

Bühne & Licht

Anton Demarczyk

Technik & Visuals

Anna-Verena Rapp

Kostüme & Maske

Christian Auras

Regie