DIE DAMEN WARTEN

Sibylle Berg

Wie reizend! Zum Internationalen Frauentag lädt die Regierung alle Frauen ab einem gewissen Alter als Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz in Beruf und Familie zu einem kostenlosen Wellness-Tag ein. Und so treffen in Sibylle Bergs Theaterstück Die Damen warten vier-Frauen um die Fünfzig in einer obskuren Wohlfühl-Oase aufeinander. Die Lebenswege und -entwürfe der Damen könnten unterschiedlicher nicht sein: Frau Merz-Dulschmann, verheiratete Hausfrau und Mutter („Ich genieße die Freiheit, die das Leben theoretisch für mich bereithält“). Frau Luhmann, Angestellte und alleinerziehende Mutter („Warum habe ich das Gefühl, eine unsichtbare Wurst zu sein?“). Frau Töss, Anwältin und ewige Geliebte („Heinz …, so heißen sie alle, und alle sind sie verheiratet“). Frau Grau, Gerichtsmedizinerin und überzeugte kinderlose Singlefrau („Ich glaube, die meisten Frauen stellen nur Kinder her, damit sie in ihrer Wohnung nicht dauernd mit dem Feuerlöscher verwechselt werden“). Umsorgt und verwöhnt werden die Damen von Horst („Ich bin heute nur für Sie da“), der neben kosmetischen Behandlungen und Massagen noch ein umfangreiches Repertoire frauenfeindlicher Zitate auf Lager hat („Wenn Frauen nicht mehr wissen, was sie tun sollen, ziehen sie sich aus, und das ist wahrscheinlich das Beste, was Frauen tun können“). So unterschiedlich die Lebensentwürfe der Frauen sein mögen – zwischen Schokowickeln und Epilation, Algenbad und Wechseljahregymnastik stellen sie bald fest, dass eines sie eint: Sie alle halten das Räderwerk einer Gesellschaft am Laufen, in der nach den Regeln und Vorstellungen der Männer gespielt wird: Bei der Besetzung von Führungspositionen werden die Frauen übergangen, sie dienen den Männern als Lustobjekt, das mit fortschreitendem Alter schlicht uninteressant wird, Kindererziehung bleibt Frauensache, weil die Männer ohnehin besser verdienen und und und …

Die Damen sind sich all dessen bewusst, haben aber gleichzeitig Tausende von Jahren Patriarchat verinnerlicht. So balancieren sie auf dem schmalen Grat zwischen Unterwerfung und Aufbegehren, oszillieren zwischen Stutenbissigkeit und zynischer Selbstreflexion, wollen die Folgsamste und Schönste sein und träumen dabei vom Sitz in den Vorstandsetagen. Und erst in letzter Minute bemerken sie, dass hinter der Einladung der Regierung zum Wellness-Tag ein perfider, weltumspannender Plan steckt. Schelmin, die Böses dabei denkt, dass in Berlin der 8. März nun ein Feiertag ist.


Es spielen:

Ulrike Auras, Daniel Kupp, Isabell Schlicht, Antje Wabnitz, Barbara Wankerl

Licht:

Cornelia Kühnel, Jo Hübner

Bühne:

Cornelia Kühnel

Technik und Visuals:

Anton Demarczyk

Musikalische Leitung:

Isabell Schlicht

Kostüme:

Anna-Verena Ruth

Regie:

Christian Auras

Aufführungsort:

Pasinger Fabrik, Kleine Bühne,
August-Exter-Str. 1, München Pasing, direkt am S-Bahnhof

Premiere:

Donnerstag, 9. Mai 2019 / 20.00 Uhr

Weitere Vorstellungen:

10. und 11. Mai 2019 – jeweils 20.00 Uhr
12. Mai 2019 / 18.00 Uhr
15, bis 18 Mai 2019 – jeweils 20.00 Uhr

Eintrittspreise:

16 / ermäßigt 12 (bei Premieren und an Samstagen keine Ermäßigung)

Kartenvorbestellung:

Pasinger Fabrik
Tel.: 089 / 82 92 90 79
Fax: 089 / 82 92 90 89 / Di - So, 17.30 - 20.30 Uhr


«Das Stück Die Damen warten von Sibylle Berg ist als E-Book erschienen. Mehr dazu hier